Berufsfelder

  • Metalltechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Elektrotechnik
  • Holztechnik
  • Ernährung und Hauswirtschaft
  • Körperpflege
  • Sozialpflege
  • Textiltechnik

Zielsetzung

Die einjährigen Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung richten sich an Jugendliche ohne Berufsausbildungsverhältnis mit dem Ziel, ihnen den Übergang in die Berufsausbildung oder in Arbeitsverhältnisse zu erleichtern. Sie erweitern die Allgemeinbildung und vermitteln berufliche Basisqualifikationen. Der Unterricht orientiert sich an den Lerninhalten anerkannter Ausbildungsberufe. Mit dem Besuch wird die verlängerte Vollzeitschulpflicht (10. Schuljahr) erfüllt, sofern dies nicht durch den Besuch einer Schule der Mittelstufe oder einer Maßnahme der Agentur für Arbeit geschieht.

PuSch B (Praxis und Schule)

Das PuSch B–Programm ist ein vom Europäischen Sozialfonds gefördertes Programm des Hessischen Kultusministeriums. Es wird im Rahmen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung angeboten und spricht insbesondere Jugendliche an, die nach 10 Schulbesuchsjahren noch keinen Schulabschluss erreicht haben oder einen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Schwerpunkt Lernen haben.

Abschluss und Berechtigungen

Schülerinnen und Schülern wird nach dem erfolgreichen Besuch ein Abschluss der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung, bei entsprechenden Leistungen ergänzend dazu ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Abschluss oder bei zusätzlichem Ablegen einer Prüfung in Englisch ein dem qualifizierenden Hauptschulabschluss gleichwertiger Abschluss zuerkannt. Mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss wird ggf. ein Übergang in die zweijährige Berufsfachschule möglich.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung werden Jugendliche aufgenommen, die nach der Erfüllung ihrer neunjährigen Vollzeitschulpflicht den Anforderungen einer beruflichen Ausbildung noch nicht genügen und den Hauptschulabschluss oder den qualifizierenden Hauptschulabschluss noch nicht erreicht haben.

In die PuSch-B-Maßnahme werden überwiegend Jugendliche ohne Hauptschulabschluss aufgenommen, die zu Beginn der Maßnahme noch keine 18 Jahre alt sind und die verlängerte Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Ebenso können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die einen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung mit Förderschwerpunkt Lernen haben oder bereits eine PuScH-A-Maßnahme an einer allgemeinbildenden Schule durchlaufen haben. Ausreichende Deutsch-Kenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

Auswahlverfahren

entfällt

Unterrichtsangebot

Stundentafel

Pflichtunterricht  (Wochenstunden)
Allgemein bildender Lernbereich  
Deutsch 4
Mathematik 4
Naturwissenschaften2 (2)
Politik und Wirtschaft 1 / 2 (2)
Religion / Ethik 1
Sport 2
Berufsbildender Lernbereich   
Berufsorientierter Unterricht 10 (1) / 6 (2)
Blockpraktikum160 Stunden (1)
Praxistag im Betrieb1 Tag (8 Stunden) pro Woche (2)
Wahlpflichtbereich 4
Englisch oder4
Informationstechnische Grundbildung2 (1)

(1) Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung allgemein

(2) gilt nur für PuSch-B

Ausbildungsorganisation

Der Unterricht findet in Vollzeitform von Montag bis Freitag nach der obigen Stundentafel statt. Im berufsbildenden Lernbereich erfolgt er auf der Grundlage von Basisqualifikationen und Qualifizierungsbausteinen, die sich an anerkannten Ausbildungsberufen zweier Berufsfelder orientieren. Der Stärkung und Vertiefung der Allgemeinbildung und dem fachpraktischen Lernen in Werkstätten und Fachräumen kommen besondere Bedeutung zu. Während des Schuljahres erhalten die Schülerinnen und Schüler durch ein Blockpraktikum Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt.

In der PuSch-B-Lerngruppe findet zunächst eine Berufsorientierung in 4 Berufsfeldern (z. Zt. Metalltechnik, Holztechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, Körperpflege) statt, die durch ein Tagespraktikum in einem Betrieb begleitet wird. Im 2. Halbjahr erfolgt eine Festlegung auf ein Berufsfeld verbunden mit einem betrieblichen Praxistag (Berufsvorbereitung), um zielgerichtet u. a. auf die Abschlussprüfung vorzubereiten.

Prüfungen

Die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung schließen mit der berufsorientierten Projektprüfung ab. Die Prüfung zu einem dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss besteht ebenfalls aus einer berufsorientierten Projektprüfung sowie aus schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Die Abschlüsse werden zuerkannt, wenn in allen Fächern und Lernbereichen mindestens die Note "ausreichend" erreicht wurde. Über Ausnahmen entscheidet die Prüfungskonferenz.

Bei einer zusätzlichen Prüfung in Englisch ist ein dem qualifizierenden Hauptschulabschluss gleichwertiger Abschluss möglich.

Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 30. April. Ausnahmen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen in begründeten Einzelfällen möglich.

Anmeldeformulare liegen in den abgebenden Schulen, im Sekretariat unserer Schule zur Mitnahme bereit oder stehen zum Herunterladen auf unserer Homepage.

Downloads


Sollten Sie zusätzliche Auskünfte wünschen, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat. Wir sind gerne bereit Sie dort weitergehend zu informieren und zu beraten.

Top