App-Programmierung in der Projektwoche 2017

Neunzehn Schülerinnen und Schüler (SuS) aus den Jahrgangsstufen 12 und 13 des Beruflichen Gymnasiums haben sich während der Projektwoche 2017 für das Projekt „App-Programmierung mit Android Studio“ entschieden. 

Gruppe LotToDo: Tom Neumann, Jonas Schäfer und Lisa Sophie Haas

Gruppe Roulette: Yannick Nold, Finn Winter und Max Lukas Stol

Gruppe ImageGuess: Kai Losert, Lars Neumann und Emil Sivic

Gruppe To-Do-Liste: Janis Nold, Daniel Schäfer und Louis Voit

Gruppe TicTacToe: Lorenzo Weide, Fabian Reschke und Moritz Heiß

Alle Projektwochen-Teilnehmer und Teilnehmerinnen zusammen

Zu Beginn der Projektwoche erhielten die SuS eine kurze Einführung in die App-Programmierung mittels der freien Entwicklungsumgebung „Android Studio“ und zur weiteren Unterstützung lag den SuS ein 27-seitiges Skript zum Thema vor.

Alle SuS haben sich dann in den sechs Gruppen zu jeweils 3 Schülern ans Werk gemacht. Sowohl die Arbeitsatmosphäre als auch die Arbeitshaltung der SuS lässt sich durchgängig als angenehm, kollegial und konzentriert bezeichnen.

Die sechs Gruppen durften sich selbst ein App-Projekt aussuchen, das ihnen in der für die zur Verfügung stehende Zeit realisierbar erschien.

  • LotToDo sollte eine „Notizzettel-App“ für die Speicherung von zu erledigenden Hausaufgaben o.ä. werden.
  • Roulette, eine grafisch etwas abgespeckte Variante eines Roulette-Spiels.
  • Image-Guess, ebenfalls ein Spiel, bei dem der Nutzer unvollständige Firmenlogos erkennen und der betreffenden Firma zuordnen soll.
  • Überleben ist HAUPTsache, ein grafikorientiertes Spiel, bei dem eine Spielfigur durch ein Labyrinth zu steuern ist, in dem Gegenstände einzusammeln sind.
  • To-Do-Liste ist ebenfalls als Notiz-App gedacht, um Hausaufgaben o.ä. nicht zu vergessen.
  • TicTacToe, der Spieleklassiker als App zum Spielen mit einem realen Spielpartner oder gegen das Smartphone.

Am letzten Tag der Projektwoche wurden ab ca. 9:30 Uhr die Ergebniss der Gruppen mittels Powerpoint-Präsentationen den Teilnehmern vorgestellt. Im Rahmen der Präsentation wurden nicht nur funktionsfähige Apps auf den Smartphone der Teilnehmer vorgestellt, sondern teilweise auch ausgefeilte Projektplanungen hinsichtlich der zu erledigenden Arbeiten und der hierfür geschätzte Zeitaufwand.

Top