Auf Entdeckungsreise durch bisher unbekannte Sphären: die Welt der Optotechnik und der angewandten Bildverarbeitung

Schülertag am Campus der University of Applied Sciences in Darmstadt ...

hintere Reihe (von links nach rechts): Prof. Blendoweske, Mohamed Lamhamdi, Schüler 12 FOI; vordere Reihe: Schüler/in 11 FOI

mit vielen interessanten, informativen und spannenden Programmhöhepunkten(von Erika Bohlen, Mohamed Lamhamdi, Schüler/in der Klassen 11 FOI und 12 FOI)

Auf Einladung des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften erkundeten Fachoberschüler des Schwerpunktes Elektrotechnik/Informationstechnik der Beruflichen Schulen Groß-Gerau gemeinsam mit ihrem Lehrer Herrn Lamhamdi am 03.05.2018 die ihnen bisher weitgehend unbekannte Welt der Optotechnik, die vielen Einsatzgebiete der Lasertechnik und die ungeahnten Möglichkeiten der angewandten Bildverarbeitung.

Nach einem kurzen freundlichen Empfang konnte es mit Informationsmaterial, Tagesprogramm und Lageplan in der Hand sogleich losgehen. Frau Dipl.-Ing. (FH) Marion Englert begleitete die Gäste mit großem Engagement durch ein abwechslungsreiches, gut strukturiertes und spannendes universitäres Veranstaltungsprogramm.

Optotechnik und Bildverarbeitung: Was verbirgt sich hinter diesen beiden Begriffen? Eine Antwort hierauf gab Herr Prof. Blendoweske. Er stellte gleich zu Beginn der Informationsreise im Rahmen einer Vorlesung diesen noch relativ jungen Studiengang vor.

Im Anschluss die mit Spannung erwartete zweite Vorlesung: Prof. Heddrich informierte anschaulich und verständlich über die Funktionsweise eines Lasers und seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten im Alltag.

In kleinen Gruppen ging es hiernach weiter zu den gut vorbereiteten Parallelsessions. Gruppe A führte unter fachkundiger Anleitung aktiv und selbsterkundend kleine Laborübungen zur Bildverarbeitung durch. Es blieb also nicht nur beim Beobachten, die aktive Teilnahme der Schüler war gewünscht und wurde mit Freude genutzt.

Währenddessen startete Gruppe B zum planmäßigen Laborrundgang. Diese anschauliche Erkundungsreise führte in sachkundiger Begleitung durch die Labore der Optischen Messtechnik, der Robotik, der Angewandten Bildverarbeitung und der Lasertechnik.

In den Laboren arbeiteten Studenten/innen unter Anleitung von Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern an ihren ehrgeizigen Semesterprojekten. Sie präsentierten ihre außergewöhnlichen Projektarbeiten, erläuterten die Arbeitsweisen und führten Ergebnisse vor.

Ein interessanter, erkenntnisreicher und auch spektakulärer Campustag – so die einhellige Meinung unserer Schüler – auch dank des großen Engagements der an der Planung beteiligten Hochschulmitarbeiter. Ihrer Meinung nach sollten auch künftige Fachoberschulgenerationen so wie sie die Möglichkeit haben, an Campuserlebnistagen teilzunehmen.

In den Veranstaltungsplan der Schule finden Veranstaltungen dieses Formats bereits seit langem Aufnahme. Ihr Erfolg aber steht oder fällt mit der Begeisterung aller beteiligten Akteure.

„Schülerpressespiegel“:

„Ich fand den Einblick in die Optotechnik und Bildverarbeitung äußerst interessant. Wir erhielten vielfältige Eindrücke in die Möglichkeiten einer praxisnahen Anwendung dieser Wissenschaft. Besonders beeindruckt hat mich die Möglichkeit der aktiven Teilnahme. Wir Schüler durften an einzelnen Stationen unter Anleitung kleine Experimente durchführen.

Zu erwähnen bleibt auch, dass die Gruppengröße überschaubar klein und die Antworten auf unsere Fragen immer sehr verständlich waren.

Sogar für unser leibliches Wohl war bestens gesorgt. Wir wurden zu einem gemeinsamen Mittagessen mit den Studierenden des besuchten Fachbereichs in die Mensa eingeladen.“

(Alexander Schnell, 12 FOI)

„Der Besuch an der Hochschule Darmstadt war für mich persönlich sehr aufschlussreich. Die Professoren haben uns den Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung anschaulich und verständlich vorgestellt. Zuvor hatte ich keine konkreten Vorstellungen, was sich hinter diesem Studiengang so alles verbirgt.

Positiv anmerken darf ich außerdem, dass sich Studenten/innen des Studiengangs freiwillig dazu bereit erklärt haben, uns Schülern „ihren“ Studiengang vorzustellen und uns auch engagiert herumzuführen.

So habe ich mir ein positives Bild vom vorgestellten Studiengang und auch von der Hochschule Darmstadt machen können. Die gemachten positiven Eindrücke haben in mir das Interesse an einem Studium an der h_da geweckt.“

(Florian Hasenauer, 11 FOI)

Ich fand den Campusbesuch an der Hochschule Darmstadt äußerst spannend und informativ, angefangen bei der Vorstellung des Studiengangs bis hin zum persönlichen Austausch mit den Studenten. Wo sonst hat man die Chance, mit Studierenden über ihre studentischen Erfahrungen sprechen zu können?

Die Hochschule als solche präsentierte sich zudem in einer modernen, hellen und schönen Ausstattung ihrer Räume, was sicherlich positiv zur Studieratmosphäre beiträgt.

Kurzum: Ich habe einen sehr informativen Tag erlebt und viel dazu gelernt.

(Florian Vetter, 11 FOI)

„Die Optotechnik und Bildverarbeitung: ein Studiengang mit sehr guten Perspektiven und besten beruflichen Chancen. Absolventen werden – noch bevor sie selbst am Arbeitsmarkt aktiv werden – bereits an der Hochschule von Firmen abgeworben. Das sind doch erfolgversprechende Perspektiven.“

(Dustin Seidel, 12 FOI)

„Spontan zu erwähnen sind die Laborübungen, an denen ich aktiv teilnehmen durfte. Vor Ort gemachte Fotoaufnahmen konnte ich unter sachkundiger Anleitung im Labor bearbeiten und kleinere Experimente selbständig durchführen.“

(Ron Vogel, 12 FOI)

Praxisnah und beeindruckend war auch der Besuch des Robotiklabors. Wir staunten: Ein von Studenten gebauter leistungsfähiger Roboter kommunizierte mit uns über einen Chatbot, andere führten Befehle via Sprache aus oder erkannten Objekte über visuelle Kontakte.“

(Sebastian Kummer, 12 FOI)

„Ich fand es sehr interessant, die Studieninhalte der Optotechnik und Bildverarbeitung kennenzulernen. Es scheint ein sehr cooles und praxisnahes Studium zu sein. Viel Studienzeit wird auf praktische Arbeiten und Übungen in den Laboren verwendet. Ich stelle fest: Mein Interesse am Studiengang, den ich bisher nicht kannte, ist geweckt.“

(Philipp Scherer, 12 FOI)

„Die Anzahl an Studienmöglichkeiten ist für mich persönlich um den vorgestellten Studiengang größer geworden. Dank des Infotages bin ich informierter und weiß, dass noch ein weiteres Studienfach zur Auswahl steht.“

(Josie Weiß, 11 FOI)

„Wir wurden sehr freundlich und nett empfangen. Die Professoren waren nahbar, ihre Vorlesungen verständlich und um einiges interessanter als viele unserer Unterrichte.“

Die Highlights des Campustages waren definitiv die Laborrundgänge. Jetzt erst weiß ich, wie ein Laser im Detail funktioniert.“

(Sascha Müller, 12 FOI)

„Zunächst sind zu erwähnen der nette Empfang und das kleine Gastgeschenk.

Die Professoren waren sehr freundlich, sprachen in einer auch für uns verständlichen Sprache. Sie haben sich wirklich sehr um uns bemüht.

Die Tour de Laboratoire war interessant, spannend, kurzweilig und toppte alles. Geräte live in Aktion, Lasergeräte im Einsatz, Roboter, die mit uns kommunizierten: Abwechslungsreicher und lehrreicher kann es nicht zugehen.

Ein insgesamt schöner, unvergessener Tag am Campus der Hochschule Darmstadt. Ich habe mich wohl gefühlt.

(Marvin Hooke, 11 FOI)

 

 

Top