Schule & Gesundheit

Berufliche Schulen Groß-Gerau gehen der Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern auf den Grund

Dass der Beruf der Lehrerin bzw. des Lehrers zu einem der psychisch anspruchsvollsten zählt, ist mittlerweile unumstritten. Das führte dazu, dass sich Forschungseinrichtung an Universitäten bzw. Hochschulen mit diesem Thema beschäftigen. Die Beruflichen Schulen Groß-Gerau versuchen diesen notwendigen Trend zu unterstützen und wurden hierzu in eine Befragung der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einbezogen. Die Doktorandin Anna Löffler-Gutmann befasst sich im Rahmen ihrer Dissertation mit dem Thema "Persönlichkeitsentwicklung und Wohlbefinden von Lehrkräften im Schulalltag". Im Kern geht es darum zu erkennen, warum die schulischen Belastungssituationen - die der Lehrerberuf wie viele andere Berufe auch – verstärkt mit sich bringt, bei verschiedenen Menschen mehr oder weniger Stress und ein negatives Wohlbefinden erzeugt, bei anderen aber nicht in einer subjektiv belastenden Wahrnehmung mündet. Neben dieser Befragung wurde bereits eine Umfrage zur Gesundheit der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals an den Beruflichen Schulen Groß-Gerau umgesetzt. Hierbei zeigten sich beispielsweise einige Möglichkeiten auf, Lehrerinnen und Lehrer bereits zu Beginn der beruflichen Laufbahn für das Thema Gesundheit im Lehrberuf frühzeitig zu sensibilisieren. So können schulinterne Berufseinsteigerforen genutzt werden, um diesem Thema eine Plattform zu bieten. Hier wird die Schule zukünftig mit der Gutenberg-Universität Mainz kooperieren, um die Pädagogen im Rahmen des Programms „startklar“ für die zukünftigen Aufgaben zu stärken. Neben dieser Möglichkeit, die  speziell an Anfänger im Berufsleben adressiert ist, bieten Kolleginnen und Kollegen Unterstützung im Bereich der persönlichen „Achtsamkeit“ an. Sie fungieren als Multiplikatoren spezieller gesundheitsunterstützender Rituale, die sie im Rahmen einer Fachausbildung erworben haben.

Top