Toblerone meets Bembel oder einfach Grüezi mitenand

vom 22.10 bis 02.11.2018 besuchten uns unsere Freunde und Kollegen aus Uzwil, Schweiz. 

am Flughafen

Besichtigung EumetSat

Besichtigung Vorfeld

Besichtigung Peri

Besichtigung Senkenberg-Museum

Vier Lehrer und acht Auszubildende des Gerüstbaugewerkes aus dem Kanton St. Gallen nach Groß-Gerau.

Seit Jahren finden regelmäßige Besuche statt um die Schulpartnerschaft zwischen der Polybau-Schule und den Beruflichen Schulen Groß-Gerau zu festigen. Hierbei werden Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte unterstützt, ihre wichtigsten Kompetenzen und Fertigkeiten zu verbessern, die sie für eine erfolgreiche Karriere in unserer immer fortschrittlicheren Gesellschaft benötigen.

Natürlich stand der Gerüstbau im Fokus. So wurde der berufsfachtheoretische (BFT) Unterricht besucht und die Gerüstbauhersteller MJ in Plettenberg sowie die Niederlassung Frankfurt Peri in Bürstadt besichtigt. Hier hatten die Gäste die Gelegenheit, das PERI-CAD sowie das PERI-Gerüstmaterial kennenzulernen. Zudem wurde das BTZ Weiterstadt besucht, da dort im April eine praktische Ausbildung für die Schweizer Lerngruppe stattfindet.

Neben dem Austausch auf curricularer Ebene wurde auch die Kultur der Rhein-Main-Region hautnah erlebt. So wurde die Baustelle des zukünftigen Terminal 3 am Frankfurter Flughafen während einer Vorfeld-Besichtigung in Augenschein genommen. In Darmstadt wurde EUMETSAT besucht. Von hier aus werden die Meteosat- und MetOp-Wettersatelliten betrieben. Sie geben nicht nur Informationen für die tägliche Wettervorhersage, ihre Beobachtung liefert auch langfristige Daten zur Messung von Klimaveränderung und globaler Erwärmung.

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Nach einem Besuch im Senckenberg-Museum wurde gut bürgerlich hessisch mit Rippchen und Bembel Äppelwoi gespeist und getrunken.

Begleitet wurde die Gruppe von Herrn Marc Ammann und für die ersten Tage den Lehrkräften Andreas Lenz, Maic Walker und Michael Kunz.

Alle Beteiligte sind sich nach den zwei Wochen einig, dass eine solche Schulpartnerschaft für alle eine großartige Bereicherung darstellt und mittlerweile fest in die Jahresplanung ihren Platz findet.

Weitere Informationen siehe: 
polybau.ch

Top