Schulversuch zur Erweiterung des Beruflichen Gymnasiums um den Schwerpunkt „Umwelt“

Die Beruflichen Schulen Groß-Gerau nehmen seit dem Schuljahr (2011/2012) an einem Schulversuch zur Erweiterung des Beruflichen Gymnasiums um den Schwerpunkt „Umwelt“ teil. Dieses Angebot gibt es hessenweit nur an drei weiteren Schulen, nämlich an der Wilhelm-Knapp-Schule Weilburg, der Metzendorfschule Bensheim und der Karl-Kübel-Schule Bensheim in Bensheim.

Der Bereich Umwelt ist in Deutschland heute schon größer als die Automobilindustrie oder der Maschinenbau und eine der Schlüsselbranchen der Zukunft. Die Branche ist breit gefächert und vor allem zukunftssicher.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich zunehmend in Richtung Umwelt. Deutschland ist bei Umwelttechnologien weltweit führend, der Export dieser Produkte muss weiterhin gesichert und qualifiziert global vermarktet werden. Unternehmen fordern daher immer häufiger in technisch orientierten Studiengängen eine solide ökonomische Grundbildung der Absolventen.

Wer sich für die globalen Zusammenhänge von Natur, Technik und Wirtschaft, für eine nachhaltige, ressourcenschonende Entwicklung des technischen Fortschritts interessiert, findet im beruflichen Gymnasium mit dem Schwerpunkt Umwelt die richtige Schulform.

Es wird ein möglichst breites Grundwissen der Umwelt und ein solides Fundament im Bereich Umweltökonomie gelegt. Dabei nimmt die Praixsnähe einen ganz besonderen Stellenwert ein. Es geht um das Verstehen der Hintergründe und um aktuelle technische Entwicklungen in

  • der Luftreinhaltung,
  • dem Gewässerschutz,
  • der Abfallentsorgung und
  • den regenerativen Energien

aus der Sicht des Fachmanns unter Berücksichtigung ökonomischer Sachverhalte wie z.B. umweltorientiertes Marketing oder Umweltcontrolling.

Die Schüler/innen erlangen die Allgemeinen Hochschulreife und erlernen gleichzeitig fundierte Grundlage in zwei zukunftsweisenden Disziplinen, nämlich Technik und Wirtschaft.

Reaktionen aus Wirtschaft und Hochschule auf die Errichtung des neuen BG

Der Träger unserer Schule vertreten durch den Landrat Herr Will begrüßt die Aufnahme der neuen Fachrichtung und „freut sich, dass die Beruflichen Schulen Groß-Gerau an der Entwicklung innovativer Unterrichtsangebote beteiligt sind“.

Darüber hinaus begrüßen u.a. folgende Institutionen die Errichtung des BG Umwelt:

  • Hochschule Rhein Main (Frau Dr. Prof. Greif, Dekanin des Fachbereiches Ingenieurwissenschaften),
  • Hochschule Darmstadt (Hr. Prof. Dr. Martin Meyer-Renschausen, Prüfungsausschussvorsitzender des Fachbereichs Wirtschafts, Studiengang Energiewirtschaft),
  • Abfall-Wirtschafts-Service GmbH (Wolfgang Matthes, Geschäftsführer),
  • HSE (Prof. Dieter Weirich, Leiter Konzernkommunikation),
  • Riedwerke (Hans Joachim Oschinski, Vorstandsvorsitzender).
Top