Entwicklungsziele im Bereich der Gesundheitsförderung

Die BSGG hat Entwicklungsziele im Bereich der Gesundheitsförderung ihrer Schülerinnen und Schüler sowie auch ihrer Lehrpersonen und Mitarbeitern. Im Januar 2014 hat die Schule das Teilzertifikat „Bewegung und Wahrnehmung“ für die Abteilung Berufliches Gymnasium erhalten.

Im vergangenen Schuljahr wurden die Bewegte Pause und eine Fußball AG in Kooperation mit dem VfR Groß-Gerau ins Leben gerufen. Beide Bausteine richten sich an alle Schüler der BSGG. Jeden Dienstag und Donnerstag treffen sich Schülerinnen und Schüler in der „Bewegten Pause“ in der Aula, um gemeinsam Sport zu treiben. Hier gibt es verschiedene Angebote: Von Basketball, Fußball, Ultimate Frisbee bis hin zu Hip-Hop und Slack Line ist alles dabei. In einer lockeren Atmosphäre bewegen sich die Jugendlichen unter Aufsicht und Anleitung von Diplom Sportwissenschaftler Jens Lapp eine halbe Stunde lang. Die perfekte Methode den Kopf vom Lernstress ein wenig freizumachen und den Kreislauf richtig in Schwung zu bringen, beziehungsweise die Gehirntätigkeit auch motorisch anzukurbeln.

Die Fußball AG erfreut sich einer sehr guten Resonanz und findet dienstags mittags statt. Momentan befinden sich beide Projekte der in der Aufbauphase und sollen mit Teilnahmen am Fraport Skyliners School Cup oder Fußballwettspielen gegen andere Schulteams abwechslungsreiche Höhepunkte finden. Alle Schüler der BSGG sind herzlich dazu eingeladen dienstag und donnerstags in der Mittagspause in der Aula vorbeizuschauen! Mit diesen beiden Projekten wird der Startschuss für eine bewegungsfreundliche Schule gegeben und weitere Projekte im Bereich der Gesundheitsförderung und der Bewegung werden zukünftig folgen.

Ein großes Entwicklungsziel ist die Sportjugendherberge GG. Das Projekt soll die Entwicklung der Schule zu einem Bildungscampus unterstützen, aber viel mehr noch der Sportförderung dienen und zur Entwicklung von Groß-Gerau beitragen. Etliche Presseartikel sind hierzu erschienen.

Dokumente

Aktuell wird das Projekt im Bau- und Planungsausschuss der Stadt beraten. Die Akteure Ende 2014 haben die Informationen in mehreren Dokumentationen zusammengetragen, die Sie hier einsehen können.

Top