Aktuelle Informationen

Wichtige Informationen zum Unterricht im Schuljahr 2020/21
Stand: 04.06.2021, 14:45 Uhr
 (Letzte Änderung: Wichtige Informationen zum Unterricht)

Wichtige Informationen zum Unterricht

Die Stufe 2 der Landesregelung besagt für uns, dass nach 14 Werktagen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 folgendes gilt:

  1. Alle Klassen kehren in den Präsenzunterricht zurück. Folgende Ausnahmen gelten: 1. Ausbildungsjahr Gerüstbauer/er, kaufmännische Abschlussklassen, IT-Berufe.
  2. Es besteht nach wie vor eine Testpflicht zweimal pro Woche für alle, die im Präsenzunterricht sind oder die zu Klassenarbeiten bei Wechselunterricht einbestellt werden.
    Tests werden in der Schule als Selbsttest durchgeführt oder es wird ein negatives Testergebnis eines Testzentrums, welches nicht älter als 72 Stunden sein darf, akzeptiert.
    2 Schnelltests sind in der Woche verpflichtend. Die Testverpflichtung gilt auch für Lehrkräfte und schulisches Personal. Hierzu können Sie auch den Eltern/Schüler*innen-Brief des Kultusministers einsehen und die erforderliche Einwilligungserklärung herunterladen.
  3. Kostenlose Testzentren im Kreis Groß-Gerau finden Sie hier: https://www.kreisgg.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-krise-info-und-hotlines/
  4. Die Maskenpflicht bleibt erhalten, Abstandsregeln auf dem Schulgelände ebenso.
  5. Sportunterricht kann stattfinden, auch in der TH1/Aula unserer Schule. Bei externen Hallen gibt es gesonderte Regelungen, die noch bekannt gegeben werden.

Konkretisierung Praktikum

Allgemeine Regelung für Praktika:

Die Betriebspraktika an den allgemein bildenden und beruflichen Schulen können durchgeführt werden, wenn die Beteiligten (Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Betrieb, Schulleitung) zustimmen und die geltenden Hygienevorschriften einhalten.

Für das FOS Praktikum Jahrgangsstufe 11 gilt:

  1. Zum Versetzen in die 12. Jahrgangsstufe (Ausbildungsabschnitt 2) ist ein vollumfängliches Praktikum in der 11. Jahrgangsstufe nachzuweisen.
  2. Idealfall ist, dass der/die Praktikant/in sich isoliert im Homeoffice befindet und betriebsbezogene Aufgaben erledigt. Dies wird im Praktikumsbericht dokumentiert.
  3. Wenn Homeoffice aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist, dann ist zu prüfen, ob der/die Praktikant/in im Betrieb gemäß des betrieblichen Hygieneplans eingesetzt werden kann. Dies würde zu einer begründeten Einzelfallentscheidung führen und setzt die Zustimmung der Beteiligten voraus. Die Zustimmungserklärung ist beigefügt.

Am Dienstag, den 30.03.2021, wurde eine Aktualisierung des Erlasses zu den Betriebspraktika in den Bildungsgängen der beruflichen Schulen im Schuljahr 2020/2021 vom Hessischen Kultusministerium veröffentlicht. Die betrifft auch das gelenkte FOS-Praktikum in der Jahrgangsstufe 11.

Aufgrund der bekannten Einschränkungen wurden folgende Regelungen für das laufende Schuljahr 2020/2021 vorgenommen:

  1. Die verpflichtenden Praktikumszeiten werden von 800 auf 500 Zeitstunden reduziert. 
  2. Die fehlenden Zeiten vom 16.12.2020 bis zu dem Zeitpunkt, an dem wieder Präsenzunterricht (als Präsenz- oder Wechselunterricht) stattfindet, sind nicht nachzuholen. 
  3. Urlaubstage, die in dieser Zeit hätten genommen werden sollen, werden als solche verrechnet. 
  4. Über den in Punkt 2 genannten Zeitpunkt hinaus noch entstehende Fehlzeiten können individuell in Abstimmung mit der Schule in der unterrichtsfreien Zeit des 2. Schulhalbjahres des laufenden Schuljahres nachgearbeitet werden. Dies schließt ausdrücklich auch die Zeit der Sommerferien 2021 ein. In diesem Fall kann die Zulassung zum zweiten Ausbildungsabschnitt nach § 12 VOFOS bis zum ersten Unterrichtstag des Schuljahres 2021/2022 (30. August 2021) ausgesetzt werden.
  5. Für Schülerinnen und Schüler, die trotz der oben beschriebenen Möglichkeit des Nachholens fehlender Praktikumszeiten das gelenkte Praktikum im reduzierten Umfang von 500 Zeitstunden nicht durchführen können, erhalten eine Alternativmöglichkeit seitens der Schule. Das Praktikum kann ganz oder teilweise durch die Bearbeitung der gestellten beruflichen Arbeitsaufträge erfolgen.

Änderungen für das gelenkte Praktikum im nächsten Schuljahr 2021/22 (Anmeldung zum Ausbildungsabschnitt 1)

  • Der für die Aufnahme verbindlich vorzulegende Vertrag über das gelenkte Praktikum kann ausnahmsweise bis zum 27. August 2021 vorgelegt werden (vorher 31.03.2021).
    [nach § 5 Abs. 1 Nr. 3 VOFOS]
  • Die Mitteilung über die Aufnahmeentscheidung erfolgt in diesem Fall unter Vorbehalt:
    Erst durch die Vorlage eines Praktikumsvertrages bis spätestens bis 27.08.2021 und die Abgabe des Abschlusszeugnisses bis zum Beginn der Sommerferien sind die zwingenden Voraussetzungen für die endgültige Aufnahmeentscheidung.
    [nach § 6 Abs. 6 VOFOS]

Unterricht/Hygiene und Abstandsregel

  • Die Maskenpflicht besteht auch an allen belebten Orten in der Öffentlichkeit.
    Sie besteht insbesondere dort, wo Schülerinnen und Schüler zusammenstehen, also an den Bushaltestellen, an der Straßenkante, im Raucherbereich hinter der weißen Linie, am Kiosk gegenüber dem Haupteingang, bei Fahrgemeinschaften im Auto u.a.m.
  • Ausnahmen von der MNS-Bedeckung gibt es nur für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.
  • Achten Sie auf Händehygiene durch regelmäßiges, häufigeres Händewaschen, husten bzw. niesen Sie nur in die Armbeuge!
  • Alle 20 Minuten ist für 3–5 Minuten eine Stoßlüftung durch vollständig geöffnete Fenster vorzunehmen.
  • Die Pausen können flexibel gestaltet werden, um größere Ansammlungen zu vermeiden. Die Lehrkraft entscheidet.
  • Das Hessische Kultusministerium empfiehlt, die Corona-Warn-App zu nutzen.

Regelung des Gesundheitsamts zum Umgang mit Kontaktpersonen

Schülerinnen, Schüler dürfen den Präsenzunterricht und andere reguläre Veranstaltungen an der Schule nicht besuchen, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt:

  • wenn sie oder Angehörige des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19 aufweisen oder
  • wenn sie oder Angehörige in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder
  • wenn sie oder Angehörige im Kontakt zu infizierten Personen standen und seit dem noch nicht 14 Tage vergangen sind.

Ihr Fehlen gilt als entschuldigt. Ein Nachweis ist erforderlich.

Kommunikationsstrukturen im Hybrid- und Distanzlernen

  1. Die Kommunikation mit den Lernenden erfolgt vorzugsweise über MS Office365. Die bevorzugten Apps für das kollaborative Arbeiten sind MS Teams und OneNote. Im Ausnahmefall ist auch die Kommunikation von Aufgaben und Feedback über E-Mail möglich.
  2. Der Unterricht erfolgt in der Corona Pandemie in vier Szenarien. Genauere Informationen finden sich auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums. Im CoV Szenario 3 sind die Lerngruppen geteilt in eine Präsenz- und eine Distanzgruppe. Die Distanzgruppe ist online dem Präsenzunterricht zugeschaltet. Im CoV Szenario 4 befinden sich die Lernenden vollständig im Distanzlernen.
  3. Der Distanzunterricht findet nach Stundenplan statt. Alle Leistungen werden bewertet. Eine Fehlzeit im Präsenzunterricht kann nicht durch eine Anwesenheit im Distanzunterricht ersetzt werden, mit Ausnahme von angeordneter Quarantäne.
  4. Der Plan für Klassenarbeiten/Klausuren bleibt in Kraft. Diese werden in der Schule geschrieben.

Berufsschulunterricht in der dualen Ausbildung

  1. Die Regelunterrichtszeit von 12 Wochenstunden bleibt grundsätzlich erhalten. Die Ausbildungsbetriebe stellen die Auszubildenden für den Präsenz- bzw. den Distanzunterricht frei. Die Teilnahme ist für die Berufsschülerinnen und -schüler verpflichtend.
  2. Der Unterricht findet exakt nach dem üblichen Stundenplan über die Kommunikationsplattform statt.
  3. Die Leistungen im Distanzunterricht werden benotet und es wird keine Unterrichtszeitkürzungen geben.
  4. Der Distanzunterricht findet in der Regel am häuslichen PC-Arbeitsplatz statt.

Blockunterricht im Gerüstbau

Auszubildende haben berufsbedingt Berufsschulpflicht, deshalb besteht kein Beherbergungsverbot. Solange Schule und überbetriebliche Ausbildung in Präsenzform stattfinden, werden alle Gerüstbau Azubis in Weiterstadt beherbergt. Bei ihrer Rückkehr müssen sie sich nicht in Quarantäne begeben.

Nur im genehmigten Ausnahmefall, wenn kein synchroner Distanzunterricht nach Stundenplan möglich ist

  1. Das Lernen erfolgt über Lernplattformen wie Schulportal, dropbox, mahara, Lernvideos, Lernsituationen und Aufgaben per E-Mail oder Messenger.
  2. Die für den synchronen Distanzunterricht erforderlichen Zustimmungserklärungen der Lernenden sind hier nicht erforderlich.
  3. Die Lernzeit wird separat mit den Beteiligten (Berufsschule, Ausbildungsbetrieb) festgesetzt.
  4. Die Leistungen im Distanzunterricht werden benotet.
  5. Das Feedback der Lehrkräfte an die Schüler/innen über die zu den bearbeiteten Aufgaben muss geklärt sein. Rückmeldungen der Lehrkräfte an die Lernenden zu den eingereichten Ausarbeitungen erfolgen nach Absprachen mit den Lernenden. Dabei ist das Feedback verbindlich zu klären: Art der Kontrolle (Vollkontrolle, Stichproben, Selbstkontrolle über Musterlösung), Zeitpunkt des Feedbacks der Lehrperson (z.B. max. 1 Woche nach Einreichung der Ausarbeitung, vor Vergabe des nächsten Arbeitsauftrags), Sprechzeiten der Lehrperson (für Lernende, Eltern, Ausbildungsbetriebe).