Erneute Auszeichung MINT-freundliche Schule

BSGG erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet

Die Beruflichen Schulen Groß-Gerau wurden nach der erstmaligen Auszeichnung 2019 nun erneut als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Eine besondere Rolle spielt dabei das MINT-Zentrum Groß-Gerau, welches 2021 an den BSGG ins Leben gerufen wurde und Lernende aller Altersstufen in den zukunftsrelevanten MINT- Bereichen fördert. In diesem Schuljahr finden im MINT-Zentrum Groß-Gerau wieder die AGs und Kurse zu CAD, 3D-Druck und dem Drohnen-Programmieren statt und die Kreativ-AG der BSGG hält Einzug im MINT-Zentrum. Außerdem kooperiert das MINT-Zentrum erstmals mit dem Chip-Hersteller iC-Haus GmbH für ein Arduino Projekt.

76 Schulen aus Hessen wurden in einer Onlineveranstaltung vom stellvertretenden Vorsitzenden von MINT Zukunft e.V. Prof. Dr. Hannes Federrath als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Die Auszeichnungen sind drei Jahre gültig.  Die Lehrkraft Michelle Reinhardt nahm stellvertretend für die Steuergruppe Schulentwicklung der BSGG am 27. September an der Onlineveranstaltung teil.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Hessen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr Dr. Volker Wissing.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens zehn von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Folgende Partner erkennen die Ehrung als Zeichen der MINT-Qualität in Hessen an:

Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.