Neue Hochvoltbatterie für die Fahrzeugtechnik

Viele Helfer ermöglichen einen wichtigen Material-Neuzugang in der Fahrzeugtechnik

Maßarbeit mit dem Frontlader

Typenschild der neuen Batterie

Geschafft, die neue Batterie wird in Empfang genommen (von links nach rechts: die Fachlehrer Dennis Boss, Bernd Crönlein und Denis Pfragner, Herr Günter Nold vom Bauunternehmen Nold und Bereichsleiter Christoph Krekel)

Am Mittwoch, 30.03.2022 war es endlich soweit. Nach umfangreichen Vorbereitungen durch den Bereichsleiter Christoph Krekel und die Fachlehrer der Fahrzeugtechnik der BSGG wurde eine Hochvoltbatterie in der Kfz-Werkstatt der BSGG angeliefert.

Herr Harald Hübinger als wichtiger Ansprechpartner der Firma OPEL war bei der Übergabe zugegen und überwachte den ordentlichen Transport und das Entladen. Denn ganz ungefährlich ist die Sache nicht. Immerhin wiegt das gute Stück etwa 350 kg und auch die Batterie-Spannung von 450 Volt ist natürlich potentiell gefährlich.

Herr Günter Nold vom Bauunternehmen Nold aus Groß-Gerau war extra mit seinem Frontlader angerückt. Er hat die Batterie mit viel Gefühl auf das vorbereitete Gestell gepackt. Auch dieses wurde extra für diesen Zweck gebaut und zwar in Eigenleistung von den Gerüstbauern der BSGG. Allerdings handelt es sich hierbei vorerst nur um ein Provisorium. Herr Jörg Mootz von der schuleigenen Tischlerei ist nämlich schon dran, eine maßgeschneiderte Platte zur dauerhaften Aufbewahrung zu fertigen.

Herr Hübinger von OPEL sorgte im Vorfeld auch dafür, dass die original Corsa-Batterie in der Abteilung Batterie-Refurbishment bei OPEL für die Schule aufbereitet wurde. Denn nur dort ist das Werkzeug zum Auftrennen der speziellen Klebefuge vorhanden. Zur Sicherheit gibt es nun natürlich einige lösbare Schrauben, damit ein problemloses Arbeiten an der Batterie möglich ist. Die Batterie wurde bei OPEL außerdem auf eine definierte Batterieladung von 30%, dem sogenannten SOC (State Of Charge), gebracht. In diesem Zustand ist die Batterie prinzipiell jahrelang lagerfähig und nun steht einer weiteren Nutzung im Unterricht nichts mehr im Weg.

Seit Sommer 2019 gibt es in der Fahrzeugtechnik der BSGG für die Auszubildenden des Kfz-Mechatroniker-Handwerks den Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik in einer eigenen Klasse. Diese Azubis können bei regelmäßiger Teilnahme am Berufsschul-Unterricht in Theorie und Praxis in der BSGG ein Zertifikat (nach DGUV 209-093 Stufe 3S der Hochvoltausbildung) erwerben. Dieses Zertifikat befähigt sie dazu, neben den heute notwendigen Reparaturen an Hochvoltfahrzeugen, auch direkt an einer Hochvoltbatterie zu arbeiten. Man spricht hierbei vom „Arbeiten unter Spannung“. Und genau dafür ist die neue Batterie gut. Denn neben einem sogenannten HV-Trainer, der die Simulation dieser Arbeiten bei einer Spannung von 67 Volt ermöglicht, ist nun auch das absolut realistische Arbeiten an einer echten Batterie möglich.

Daneben wird die Batterie ebenfalls zur Weiterbildung von Mitarbeitern aus Kfz-Betrieben aus dem Kreis Groß-Gerau unter der Federführung der Kfz-Innung Groß-Gerau genutzt. Diese Kurse finden ebenfalls in den Räumen und unter Leitung der Fachlehrer der BSGG statt.

So zeigten sich alle Beteiligten ausgesprochen zufrieden und sind sich sicher, dass die BSGG durch diesen Material-Neuzugang für die Zukunft in der Fahrzeugtechnik gerüstet ist.