Die Fahrzeugtechnik im Wandel der Zeit

Am Freitag vor den Herbstferien fand die offizielle Übergabe des neuen Elektrofahrzeugs Mitsubishi i-MiEV an den BSGG statt.

Messen am Hochvoltfahrzeug

Landrat Thomas Will (ganz rechts) nach der Fahrzeugübergabe.

Das neue Elektrofahrzeug für den Kfz-Unterricht

Um mit der Zeit zu gehen und neue Wege zu beschreiten, haben sich die Kfz-Lehrkräfte im Bereich E-Mobilität umfangreich fortgebildet und es wurden darüber hinaus zusätzliche fachkundige Lehrkräfte eingestellt. Sie sind nunmehr in der Lage, ihr Wissen weiterzugeben und darüber hinaus den Lernenden Zertifikate über die erlernten Inhalte auszustellen. Dies errmöglicht es den Beruflichen Schulen Groß-Gerau, einen komplett neuen Ausbildungsberuf anzubieten: Kfz-Mechatroniker/in mit dem Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik.

Da es nicht ausreichend ist, nur Theorie zu vermitteln, wurde über die Innungen und den Schulträger ein neues Fahrzeug, der Mitsubishi i-MiEV finanziert. Unter der Anwesenheit des Landrates Herrn Will, den Mitgliedern der Innung Frau Weitzmann und Herrn Muck, der leitenden Lehrkraft im Kfz-Bereich Herrn Ehrhardt und einigen seiner Kollegen sowie dem Schulleiter Herrn Gonnermann, fand die Übergabe des Fahrzeuges am vergangenen Freitag, den 27.09.2019 in der Kfz-Werkstatt der Beruflichen Schulen Groß-Gerau statt. 

In seiner Eröffnungsrede richtet Herr Gonnermann seinen Dank nicht nur an die Lehrkräfte, die mit einer neuen Ausbildungsklasse in die Zukunft starten, sondern auch an die Lernenden, die bereit sind, sich auf die mit der E-Mobilität einhergehenden Veränderungen einzulassen. Ebenso bedankte sich Herr Gonnermann bei dem Kreis und der Innung, die eine Finanzierung des neuen Fahrzeuges möglich gemacht haben. Nach nun über 100 Jahren Verbrennungsmotoren sei es notwendig, die Entwicklung in Richtung E-Mobilität mitzugehen. Trotz ungewisser Fragen, die mit dem Beschreiten des neuen Weges warten würden, bekundete Herr Gonnermann seinen Stolz, dass die Beruflichen Schulen Groß-Gerau als erste Schule den Weg für die Pioniere ebnen. 

Auch Herr Will betonte, dass mit dem Einschlagen neuer Wege Zweifel und Ängste verbunden seien. Allerdings wären es in der E-Mobilität gerade die Chancen, die zu erkennen sind. Schließlich waren auch in der Vergangenheit schon Veränderungen wie die Industrialisierung bewältigt worden. Im 21. Jahrhundert sei schließlich ein neuer Wandel in Richtung Digitalisierung und E-Mobilität zu bewältigen.

Herr Ehrhardt schloss sich dem Statement an und bekundete den Willen, mit dem neuen Schwerpunkt die Zukunft mtzugestalten. Er hofft, dass sich in den nächsten Jahren noch mehr Auszubildende für den neuen Weg entscheiden und die Zukunft in Richtung E-Mobilität mitgehen.

Top