Lernen auf eine andere Art

Bericht vom Besuch der Jahrgansstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums in der Hochschule Rhein-Main während der Projektwoche.

Das Foto zeigt die Schüler/innen der 11BGW2 und Auszubildende von DAMCO, einen der weltweit führenden Anbieter von Speditionsdienstleistungen.

Im Langener Bannwald

Zinn gießen

Fridays for Future

Unter diesem Motto stand die Woche vom 14. Bis 18.10.2019, die den Schülerinnen und Schülern der Jahrgansstufe 11 einen Zugang zu Themen ermöglichen sollten, für die im Regelunterricht oft nicht genügend Zeit bleibt.

Während die Lernenden der Jahrgänge 12 und 13 in fächerübergreifende Projekte eingebunden waren, besuchten die Schülerinnen und Schüler der Fachrichtung Technische Informatik und Umwelt die Hochschule Rhein-Main.

Prof. Dr. Dannenmann bot ein Mitmach-Angebot zur Daten-Aufnahme mit Arduinos. Parallel hat Prof. Dr. Kontermann den Studiengang Angewandte Physik vorgestellt und durch die Labore geführt. Die Schülerinnen und Schüler bekamen auch Einblick in den Bereich Elektrotechnik. Sie sahen das Blockheizkraftwerk, einen Solarcontainer und das Energietechniklabor. Die Schülerinnen und Schüler durften die Femtosekundenlaseranlage, welche eine Kombination aus Ultrakurzpuls-Laser und einem speziellen Scanner darstellt, und das Wasserstofflabor, mit Brennstoffzelle und verschiedenen Wasserstoffspeichern, besichtigen. Zum Abschluss durften die Schülerinnen und Schüler eine Form aus Ölsand herstellen, mit deren Hilfe sie im Anschluss einen dreidimensionalen Körper aus Zinn gießen durften. Dieses Verfahren wird auch heute noch für die Erstellung von Gussformen angewendet.

 

Einige Lernende der Fachrichtung Wirtschaft besuchten am Dienstag die Firma Hörmann in Ginsheim-Gustavsburg. Hörmann ist ein Zulieferer der Automobil-Branche, insbesondere für Stahlteile von LKW-Karosserien. Bei der Besichtigung der beeindruckenden Werkshallen mit großen Maschinen in Fertigungsstraßen haben die Lernenden einen Einblick in den Ablauf von Produktionsprozessen erhalten. Die engen Zusammenhänge zwischen den Arbeitsbedingungen am Band und den Entscheidungen aus wirtschaftlicher Sicht machte Herr Walter an vielen Stellen der Besichtigung deutlich. Die Theorie der Wirtschaftsleistungskurse konnte hier in der Praxis verstanden werden. Die Firma Hörmann bietet Ausbildungsplätze und Duale Studiengänge an.

 

Am Donnerstag besuchten einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 11BGW2 mit ihrer Wirtschaftslehrerin Frau Heckwolf den Speditionsdienstleister Damco, welcher am Frankfurter Flughafen für sehr große Teile der Flugfracht verantwortlich ist. Die Besichtigung des Unternehmens wurde sehr interessant und erfolgreich von den Azubis von Damco geleitet. Sie stellten den Schülerinnen und Schülern in einer kurzen Präsentation das Unternehmen vor und zeigten ihnen die Büros sowie das Lager. Außerdem lernten sie Fabian Nold, den Leiter der Luftfracht Frankfurt bei Damco, die Ausbilderin sowie einige andere Mitarbeiter des Betriebs kennen. Der Gruppe hat der Ausflug sehr gut gefallen und sie konnten viele lehrreiche Informationen mitnehmen.

 

Auch fachliche Vorträge innerhalb der Schule bereicherten diese Woche:

Von der Volksbank Südhessen berichtete Hr. Solf über „Modernes Banking“ wurde das Hauptaugenmerk auf die Gefahren der Verschuldung gelegt. Dazu wurde differenziert auf das Entstehen und Ansammeln von Schulden und auf die Folgen für die weitere Planung des eigenen Lebens eingegangen. Anschließend wurden an Einzelfällen Strategien und Möglichkeiten aufgezeigt sich sicher und bewusst an das Problemfeld Kredit und Konsum heranzutrauen. und Hr. Maus über „Kredit und Konsum“.

Herr Beckmann, ein Mitarbeiter der Deutschen Bundesbank in Frankfurt, referierte äußerst anschaulich über die Geldpolitik. So erfuhren die Lernenden, warum Geldpolitik betrieben wird, wie sie definiert ist, wer die Akteure sind und schließlich mit welchen Mitteln sie betrieben wird. Der Referent baute schnell die Scheu der Schülerinnen und Schüler ab, indem er das Thema mit zahlreichen Beispielen aus der Lebenswelt der Zuhörer veranschaulichte und die Lernenden in jeder Phase motivierte, eigene Beispiele zu geben bzw. Fragen zu stellen. Wir bedanken uns für die abwechslungsreiche Veranstaltung.

 

 

Auch das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz wurde beleuchtet, so haben die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Aktivisten von „Fridays for Future“ ein 10-Punkte Programm erarbeitet, was sie selbst in ihrem Leben zugunsten des Umweltschutzes ändern können.

Den Abschluss der Woche bildete eine Exkursion durch den Langener Bannwald, wo die Schülerinnen und Schüler von Vertretern des BUND, den Naturfreunden, Fridays for Future, PETA und dem zuständigen Förster erfuhren, dass die Baumbestände durch die Trockenheit massiv gefährdet sind. So gibt es bspw. keine Fichtenwälder mehr und mit den Sterben des Waldes ist das ganze Ökosystem gefährdet. Geschütze Vogelarten sind vom Aussterben bedroht und auch der Borkenkäfer zerstört die Wälder. Hinzu kommt, dass der Wald damit weniger CO2 bindet und Unwetterereignisse wie der schwere Sturm im August den Wald zusätzlich vernichten. So fielen dem Unwetter allein im Langener Bannwald 40 ha Waldfläche zum Opfer und weitere 63 ha sollen für den Kiesabbau in den nächsten Jahren gerodet werden. Die Schülerinnen und Schüler lernten, warum der Bannwald in Hessen eigentlich vom Gesetzgeber geschützt ist und in welchem Spannungsverhältnis ökologische, ökonomische und politische Interessen stehen. Deutlich wurde, dass die junge Generation sich mit ihrer Zukunft beschäftigen muss, sich aber stets kritisch eine eigene Meinung bilden soll und dass jeder Einzelne Verantwortung für sich und die Gesellschaft übernehmen muss und damit auch Zustände verändern kann.

Top